Monsanto

dieses Blog ist eine Waffe

MON 810 – Durchwuchs: Gentech-Mais überwintert erstmals

leave a comment »

Durchwuchs: Gentech-Mais überwintert erstmals in Deutschland

Gentechnisch veränderter Mais hat in diesem Jahr auf einem Versuchsfeld der Firma Monsanto in Nordrhein-Westfalen erstmals überwintert. Im Jahr 2006 ausgesäter Gentech-Mais wuchs aufgrund des milden Winters im Frühjahr 2007 unplanmäßig erneut auf den betroffenen Feldern. Damit muß ein wichtiger Grundsatz der Risikoabschätzung bei der Verbreitung von gentechnisch verändertem Mais zu den Akten gelegt und die Frage der Koexistenz auf dem Maisacker völlig neu bedacht werden.

Der sogenannte Durchwuchs galt bei Mais bisher in unseren Breitengraden als ausgeschlossen. Weil die Maiskörner extrem frostempfindlich sind, gingen bisher alle wissenschaftlichen und praktischen Überlegungen davon aus, daß in unseren Breitengraden nach einer Saison keine keimfähigen Maiskörner mehr auf einem Acker verbleiben und sich weiter verbreiten und auskreuzen können. Daß sich dies durch den Klimawandel in Zukunft ändern könne, wurde zwar zuweilen augenzwinkernd erwähnt, faktisch aber nicht in Erwägung gezogen.
In einem Bericht der zuständigen Umweltverwaltung des Regierungsbezirkes Arnsberg in Hagen wird nun dem nordrhein-westfälischen Umweltministerium mitgeteilt, daß auf einem Versuchsfeld der Firma Monsanto erheblicher Durchwuchs festgestellt wurde, der nun aufwendig von Hand zu entfernen sei. “Dem Betreiber wurde mitgeteilt, daß das unerwartete Auftreten von Durchwuchsmais ein mitteilungspflichtiges Ereignis gemäß § 21 Abs. 5a Gentechnikgesetz Mais-Durchwuchs (GenTG) darstellt, da der Durchwuchsmais Auswirkungen (Risiken) auf die Koexistens mit konventionellen bzw. ökologischem Anbau in der Umgebung haben könnte, wenn keine Gegenmaßnahmen getroffen worden wären,” heißt es dazu in trockenem Amtsdeutsch, und: “Da die Problematik Durchwuchsmais bisher nicht auftrat und vermutlich auch an anderen Freisetzungsstandorten mit Mais im gesamten Bundesgebiet von Bedeutung sein kann, wäre es m.E. sinnvoll, die anderen Bundesländer entsprechend zu informieren.”

gefunden bei: TAZ

Advertisements

Written by genfood

3.Juli.2007 um 10:35

Veröffentlicht in Forschung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: