Monsanto

dieses Blog ist eine Waffe

Frankreich verbietet Genmais

leave a comment »

Regierung beruft sich auf Bedenken von Wissenschaftlern
Von Ralf Klingsieck, Paris

Bauerngewerkschafter José Bové, der seit Anfang Januar im Hungerstreik für ein Verbot von Genmais stand, konnte am Wochenende seine Aktion abbrechen. Die französische Regierung hat den Anbau vorläufig verboten und beruft sich dabei auf »schwerwiegende Bedenken von Wissenschaftlern«.

Frankreich macht mit dem Verbot des Genmaisanbaus von einer Schutzklausel in der EU-Direktive Gebrauch, die zwar generell den Anbau von Genmais in Europa erlaubt, jedoch den Mitgliedsländern bei nachweislichen Gesundheits- und Umweltrisiken das Recht einräumt, für ihr Territorium ein Anbau- und Verlaufsverbot auszusprechen. Bislang machen sechs EU-Mitgliedsländer von dieser Klausel Gebrauch, darunter Österreich, Ungarn und Griechenland.

Premierminister François Fillon zufolge soll das Verbot so lange gelten, bis die dafür kompetenten EU-Behörden die Unschädlichkeit der Genmaissorte MON 810 nachgewiesen haben. Dieser vom US-Konzern Monsanto entwickelte Mais, der ausschließlich an Vieh verfüttert wird, ist bisher das einzige genmanipulierte Produkt, das in Frankreich angebaut wird. Im vergangenen Jahr wurden 22 000 Hektar damit bebaut, während es in Spanien 75 000 Hektar waren und im laufenden Jahr 100 000 Hektar werden sollen. Präsident Nicolas Sarkozy hatte bereits vor Tagen auf seiner Pressekonferenz im Elysée vor 600 in- und ausländischen Journalisten anklingen lassen, dass ein entsprechendes Verbot denkbar sei. Er verwies darauf, dass die Regierung nach dem Umweltgipfel vom Oktober die dort von Umweltschutzverbänden vorgebrachten Bedenken aufgegriffen und einen »Wissenschaftlichen Beirat für genmanipulierte Produkte« eingesetzt hat. Dessen »schwerwiegende Bedenken« geben jetzt der Regierung die Handhabe für ein Verbot. Angesichts der Ablehnung von Genprodukten durch etwa 70 Prozent der Bevölkerung dürfte diese Entscheidung nicht zufällig kurz vor Beginn der Wahlkampagne für die Kommunalwahlen im März gefallen sein.

Das Wissenschaftlergremium hatte festgestellt, dass vom Wind weitergetragener Pollen von genmanipuliertem Mais noch auf Feldern mit »normalem« Mais festzustellen sind, die bis zu 100 Kilometer entfernt sind, und dort zu einer nicht mehr aufzuhaltenden Vermischung führen können. Vor allem jedoch richte sich die Genveränderung des Mais nicht nur gegen Schädlinge, wie dies beabsichtigt ist, sondern offenbar auch gegen Bodenwürmer, die für die Auflockerung des Ackers unerlässlich sind. Die Frankreich-Filiale des Monsanto-Konzerns hat jetzt zwei Wochen Zeit, um beim Umweltministerium Gegenargumente einzureichen, bevor das Dossier durch die französische Regierung offiziell nach Brüssel weitergeleitet wird. Während die Umweltverbände und selbst die größte Bauerngewerkschaft FNSEA die Initiative begrüßen, gibt es aber auch Empörung unter den betroffenen Bauern und Kritik von Fachleuten, was sicher nicht zuletzt vom Erfolg der Lobby-Arbeit durch Monsanto zeugt. So haben einige Mitglieder des »Genbeirats« den Medien gegenüber erklärt, dass sie die von ihrem Vorsitzenden Jean-François Le Grand formulierten »schwerwiegenden Bedenken« so nicht mittragen und dass sie sich »instrumentalisiert« fühlen.

Einige Bauern in Südwestfrankreich, die sich bereits weitgehend auf Genmais spezialisiert haben, wollen das Verbot nicht hinnehmen und trotzdem im April Maissamen aussäen, den sie im benachbarten Spanien kaufen. »Ich nehme in Kauf, damit gegen das Gesetz zu handeln«, erklärte im Fernsehen trotzig einer dieser Bauern. Damit wechselt der Widerstand gegen geltendes Recht die Fronten, von den »Verwüstern« der Genmaisfelder um José Bové zu den Bauern, die nicht vom zweifellos produktiveren Genmais lassen wollen.

gefunden bei: Neues Deutschland

Advertisements

Written by genfood

14.Januar.2008 um 9:56

Veröffentlicht in Allgemein, Zulassungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: