Monsanto

dieses Blog ist eine Waffe

Anbaufläche für Genmais hat sich verdoppelt

leave a comment »

(PR-inside.com 01.02.2008 11:16:50) – Der Anbau von genverändertem Mai wird in Sachsen immer mehr  ausgeweitet. Für dieses Jahr wurde beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) der Anbau von sogenanntem BT-Mais auf 1034 Hektar angemeldet. Das entspricht mehr
als einem Viertel der in ganz Deutschland für den Anbau von genveränderten Pflanzen angemeldeten Fläche.

Leipzig (ddp-lsc). Der Anbau von genverändertem Mai wird in Sachsen immer mehr ausgeweitet. Für dieses Jahr wurde beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) der Anbau von sogenanntem BT-Mais auf 1034 Hektar angemeldet. Das entspricht mehr als einem Viertel der in ganz Deutschland für den Anbau von genveränderten Pflanzen angemeldeten Fläche. Sachsen liegt damit hinter Brandenburg auf Platz zwei, im Vergleich zu 2007 wurde die Anbaufläche im Freistaat fast verdoppelt. Der Landesbauernverband erneuerte seine Warnung an die Landwirte, genveränderte Pflanzen anzubauen. Das Haftungsrisiko sei einfach zu groß.

Insgesamt soll in diesem Jahr auf zehn Äckern BT-Mais angebaut werden. Dabei handelt es sich ausnahmslos um Mais der Sorte MON 810 des amerikanischen Herstellers Monsanto. Dieser Mais ist durch ein künstlich eingebrachtes Protein weitgehend gegen den Maiszünsler resistent. Der Maiszünsler ist ein Kleinschmetterling, der seine Larven mit Vorliebe auf Maispflanzen ablegt, die diese dann auffressen und so zu großen Ernteausfällen führen. Mais der Sorte MON 810 ist die einzige in Europa für den kommerziellen Anbau zugelassene gentechnisch veränderte Ackerpflanze. Frankreich wie auch andere EU-Staaten haben jedoch ein Anbauverbot für die Pflanzen verhängt.

Jens Heinze vom Aktionsbündnis für ein gentechnikfreies Sachsen sagte, zwar erhöhe sich seit Jahren die angemeldete Fläche. Die Zahl der Betriebe, die im Freistaat auf Genmais setzen, steige aber kaum. «Das sind immer die üblichen Verdächtigen», sagte er. Die breite Masse der Landwirte in Sachsen lehne den Anbau von Genmais nach wie vor ab. Auch wenn die Anbaufläche stetig zunehme, dürfe dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass lediglich 1,25 Prozent der Maisanbaufläche mit Genmais bepflanzt werde. Zudem verlangten immer mehr Landeigentümer von ihren Pächtern, dass sie auf den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen verzichten. Gerade die Kirche als Landbesitzer habe hier eine klare Position bezogen, sagte Heinze.

Der Anbau-Experte des Landesbauernverbands, Andreas Jahnel, warnte die Landwirte weiter davor, Genmais auf ihren Äckern anzubauen. Ein solcher Anbau berge wegen der Schadenersatzregelungen kaum zu kalkulierende Risiken, sagte Jahnel. So könne ein Landwirt Schadenersatz fordern, wenn seine Ernte durch auf dem Nachbaracker angebauten Genmais verunreinigt werde. Dieses Risiko müsse jeder Landwirt selbst abschätzen, sagte Jahnel. Er zeigte jedoch auch Verständnis für die Sorge der Bauern, dass Schädlinge wie der Maiszünsler die Erträge mitunter stark reduzieren könnten.
(ddp)

Powered by Qumana

Advertisements

Written by genfood

5.Februar.2008 um 12:03

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: