Monsanto

dieses Blog ist eine Waffe

Rücktritt gefordert

with one comment

Großfahner. (tlz) Der Gothaer Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen begrüßt die von Gegnern des bei Gierstädt und Großfahner geplanten Anbaus von Genmais vollzogene Gründung einer Bürgerinitiative. „Wir werden diese nach Kräften unterstützen. Nachdem Robert Scheringer als Geschäftsführer der Agrarprodukte Großfahner in der vergangenen Woche das vom Naturschutzbund Großfahner gestellte Ultimatum zum Verzicht auf den Genmaisanbau hat verstreichen lassen, fordern wir ihn hiermit auf, sein Mandat im Gemeinderat Großfahner niederzulegen“, sagt Grünen-Kreisvorstandsmitglied Albrecht Loth.

Der Anbau eines genmanipulierten Maises, dessen schädliche Wirkungen für Schmetterlinge beispielsweise nachgewiesen sei, sei ein unkalkulierbares Risiko für die Artenvielfalt. Die Agrarprodukte Großfahner e.G. will 18 Hektar mit MON 810 bestellen. Dieses Risiko nehme Scheringer in Kauf. Sollten Imker in den Fahner Höhen, was zu befürchten ist, dort ihre Tätigkeit auf Grund des Anbaus von Genmais einstellen, hätte das für den Obstanbau auf der Fahner Höhe verheerende Folgen.

„Die Niederlegung seines Mandats halten wir auch deshalb für dringend geboten, da es für uns absolut nicht nachvollziehbar ist, dass gerade ein Gemeinderat der Linken die von seiner Partei stets verkündeten moralischen Ansprüche offenbar ohne Probleme über Bord wirft“, kritisiert das Vorstandsmitglied weiter.

Amtliche Rückendeckung gibt es für die Bürgerinitiative auch vom Gothaer Kreis-Umweltamt, das „erhebliche Bedenken“ wegen des geplanten Anbaus von MON 810 beim Landesverwaltungsamt Weimar angemeldet hat. Gegen den ersten großflächigen Anbau von Genmais im Kreis Gotha meldeten sich auch Umweltschützer, Imker und Anrainer zu Wort.

Standort ändern
Die Kreisverwaltung begründet ihre ablehnende Haltung mit nicht absehbaren Folgen für das Vogelschutzgebiet und die umliegenden Obstanbauflächen. Das Gelände grenzt an das Flora-Fauna-Habitat-Gebiet Dachwiger Speicher/Fahner Höhe und an Thüringens größtes Obstanbaugebiet. Es sei außerdem noch nicht geklärt, inwieweit der Genmais den Boden beeinträchtige. Darauf weist der Kreis in seiner Stellungnahme hin und verweist auf Nahrungsketten. Ein Beispiel: Der dort lebende Feldhamster, der wiederum eine Nahrungsgrundlage für den gefährdeten Rotmilan darstellt, würde sich auch von den genveränderten Pflanzen ernähren. Ferner sei nicht auszuschließen, dass Schmetterlinge und Insekten durch das eigentlich gegen Schädlinge gerichtete Gift in den Pflanzen dezimiert werden könnten.

Der Kreis kann nur appellieren. Denn die genveränderte Maissorte ist – im Gegensatz zu anderen EU-Staaten – in Deutschland zugelassen. Doch das bedeute nicht, dass man sie unbedingt in Schutzgebieten ausbringen sollte, heißt es von Seiten des Landratsamtes. Das Schutzgebiet könnte auch der einzig mögliche Hinderungsgrund sein. Denn etwa die Hälfte der geplanten Anbauflächen ist Teil des Vogelschutzgebietes. Ansonsten bleibt der Kreisbehörde nur das Appellieren und die Frage: Ist das der geeignete Standort?

Laut Kreisbeigeordnetem Helmut Marx (SPD) stellen die Vorbehalte keine generelle Ablehnung gegenüber dem Anbau genveränderter Pflanzen dar. Allerdings müssten deren Standorte vorab sorgfältig geprüft werden. Statt des jetzt dafür vorgesehenen Ackerlandes könnte der Agrarbetrieb eine andere Fläche nutzen, die vom Schutzgebiet und den Obstplantagen weiter entfernt liegt.

gefunden bei: Thüringer Landeszeitung

Advertisements

Written by genfood

5.März.2008 um 10:59

Veröffentlicht in Rechtsstreit

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] verbieten wollen? Es ist doch klar, daß eine solche Herangehensweise dadurch angreifbar ist, daß sie als […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: