Monsanto

dieses Blog ist eine Waffe

Archive for the ‘Forschung’ Category

Monsanto mit Mais-Doppelschutz gegen Zünsler und Wurzelbohrer

leave a comment »

St. Louis/USA – Der US-Agrarkonzern Monsanto bringt eine neue Maissorte auf den Markt, die gegen den Maiszünsler schützt und zugleich dem Maiswurzelbohrer Paroli bieten soll.

(Foto: agrarfoto.com)

Wie das Unternehmen aus St. Louis am vergangenen Donnerstag bekanntgab, hat das US-Landwirtschaftsministerium eine Zulassung für MON 89034 erteilt. Das Produkt soll unter dem Namen YieldGard VT Triple PRO vermarktet werden, das den Farmern voraussichtlich zur Aussaat 2009 zur Verfügung steht. Monsanto zufolge werden damit zwei verschiedene Proteine des Bacillus thuringiensis (Bt), die in der gentechnisch veränderten Pflanze eingebaut wurden, so kombiniert, dass unter der Erde Schutz gegen den Maiswurzelbohrer besteht und auf dem Acker die Pflanzen gegen den Maiszünsler und weitere Käfer immun sind.

Im Jahr 2010 will Monsanto dann in Kooperation mit Dow AgroSciences über seine Maisplattform "SmartStax" zusätzlich zu den Insektengiften auch noch Herbizidtoleranz in die Pflanze packen. "SmartStax wird Branchenführerschaft beim Unkraut- und Insektenschutz in einem umfassenden Paket des eingebauten Pflanzenschutzes in einer Saat anbieten", so Monsanto. (AgE)

gefunden bei: Agrar heute

Written by genfood

29.Juli.2008 at 11:47

Veröffentlicht in Allgemein, Forschung, Patente, Zulassungen

Das Schwein im Patentamt

leave a comment »

Greenpeace warnt vor einer Monopolisierung der Nutztierzucht
VON STEPHAN BÖRNECKE

Wem gehört das Schwein? Für Bauern-, Entwicklungs- und Umweltorganisationen ist das keine Frage: dem Landwirt. Für die Multis unter den Tierzuchtkonzernen aber ist diese Antwort nicht mehr stimmig. Für sie werden Wissen und Kontrolle über die Genom-Daten der Nutztierrassen von Rind, Schwein und Geflügel immer interessanter. Sie melden deshalb reihenweise Patente an.

Die Konzerne wollen über Lizenzen ihr Geld verdienen. Bauern fürchten hingegen nicht nur einen dramatischen Verlust der Artenvielfalt der landwirtschaftlichen Nutztierrassen und auch der Nutzpflanzen. Sie fürchten auch, in die Abhängigkeit der Konzerne zu geraten.Jüngstes Beispiel: Mitte der Woche erteilte das Europäische Patentamt in München einem Zuchtverfahren der US-amerikanischen Firma Newsham Choice Genetics ein Patent auf ein Zuchtverfahren für Schweine. Bei diesem Patent geht es nicht um transgene Tiere, auch nicht um die Patentierung von Schweinen, sondern um eine genotypische Analyse. Mit einem speziellen Verfahren wird nach bestimmten Merkmalen gesucht, die helfen, die Fleischproduktion einer Schweineherde zu steigern. Organisationen wie Greenpeace befürchten, dass dieses Patent zum „Türöffner einer weitgehenden Monopolisierung der Tierzucht in Europa werden kann“.

Das Patent, gegen das nun neun Monate Einspruch eingelegt werden kann, was Greenpeace prompt tat, war ursprünglich vom US-Agromulti Monsanto beantragt worden. Monsanto, eigentlich auf Saatgut und nicht auf Tiere spezialisiert, rückt auch bei Nutztierrassen in die kleine Gruppe jener global agierenden Firmen auf, die mit Zuchtmaterial für Rinder, Schweine und Hühner handeln. Tatsächlich, bestätigt der Sprecher des Patentamtes, Rainer Osterwalder, habe Monsanto zunächst ein wesentlich weitreichenderes Patent beansprucht: Der Konzern wollte sich sämtliche Schweine und deren Nachkommen schützen lassen, die mit Hilfe des jetzt patentierten Verfahrens auf die Welt kommen. Er hätte für jedes Schwein eine Lizenzgebühr kassiert. Dies habe ihm das Patentamt versagt, weil es sich im vorliegenden Fall um natürliche Mutationen handle, die, da nicht neu, auch nicht patentierbar seien.

Greenpeace vermutet trotzdem problematische Folgen: Da die mit dem Verfahren gezüchteten Schweine sich von anderen nicht unterschieden, könnten die Patentinhaber versuchen, Ansprüche „gegenüber Landwirten auch einfach auf Verdacht durchsetzen“. Die müssten sich dann „vor Gericht zur Wehr setzen“.

gefunden bei: Frankfurter Rundschau

Written by genfood

18.Juli.2008 at 9:21

Veröffentlicht in Allgemein, Firmenpolitik, Forschung, Patente

„Mit Gift und Genen“ – Und wer ist Monsanto?

leave a comment »

Artikel vom 30. Mai 2008 zum Thema mit dem Video von Arte und anschließendem Studiogespräch

Greifswald Am 4. Juli wird ab 21 Uhr zur Filmveranstaltung „Mit Gift und Genen“ – Und wer ist Monsanto? ins Ikuwo, Goethestraße 1, eingeladen.

Dieser Dokumentarfilm beleuchtet die Machenschaften des weltgrößten Saatgut/AgrarChemie-Konzerns Monsanto. Mit einem Umsatz von 8,6 Mrd. US Dollar und Gewinn von 933 Mio. US-Dollar (2007) stellt der Konzern unter anderem Pflanzenschutzmittel und (gentechnisch verändertes) Saatgut her. 90 Prozent der gentechnisch veränderten Pflanzen der Welt sind von Monsanto hergestellt. Dazu gehören gentechnisch veränderte Soja- und Baumwollsorten, die gegen das Totalherbizid Roundup resistent sind. Die einzige hierzulande großflächig angebaute gentechnisch veränderte Pflanzensorte, der Mais MON 810 stammt ebenfalls aus den Laboren Monsantos. Dessen nicht genug. Verantwortlich ist Monsanto ebenfalls für die Herstellung des im Vietnamkrieg eingesetzten chemischen Kampfstoffes Agent Orange (enthält Dioxine) und des Rinderwachstumshormons rBGH.

Wenn Du es genauer wissen willst, komm zum Filmabend ins Ikuwo. Der Eintritt ist frei. Auf sehr umfangreiche und anschauliche Art und Weise dokumentiert der Film „Mit Gift und Genen“ das weltweite Wirken von Monsanto. Organisiert wird der Abend von der agriKultur Gruppe Greifswald mit Unterstützung des Fachschaftsrates Biowissenschaften der Universität. Bei Fragen melden unter: agrikultur-hgw@no-log.org

gefunden bei: Ostsee Zeitung

Written by genfood

3.Juli.2008 at 18:40

Gentech-Riese Monsanto unter Beschuss

leave a comment »

"Unternehmen scheint gesamte Nahrungsmittelkette zu kontrollieren"

Brüssel lässt Genmais-Importe zu (Foto: pixelio.de, Andre)

St. Louis (pte/17.05.2008/06:10) – Monsanto, der weltgrößte Hersteller von gentechnisch verändertem Saatgut, dominiert den Markt wie kein anderes Unternehmen. So steuert der Konzern rund 90 Prozent des weltweit vermarkteten Gentech-Saatguts bei. Allein im zweiten Quartal erzielte der Gentech-Riese Nettorekordeinkünfte von 1,12 Mrd. Dollar. Diese Quasi-Monopolstellung wird jedoch nicht nur von Gentechnik-Gegnern aufs Schärfste kritisiert. "Dem Engagement auf diesem Gebiet verdankt ‚Monsanto‘ auch, dass es zum umstrittensten Unternehmen des modernen Industriezeitalters wurde", schreibt etwa arte online. Neben den Produkten selbst ist auch die Art und Weise, wie Monsanto seine Vormachtstellung erreichen konnte, heftig umstritten. "Das Unternehmen ist dazu in der Lage, amerikanische und europäische Regulierungsinstanzen zu manipulieren, Journalisten und Forscher zu entlassen und missliebige Untersuchungen abzubrechen", warnt die französische Journalistin Marie-Monique Robin in einem arte-Interview. Robin hat drei Jahre aufgewendet, um die ihrer Meinung nach fragwürdigen Machenschaften des Mega-Konzerns zu durchleuchten.

Für Negativschlagzeilen hat Monsanto bereits mit mehreren Produkten gesorgt. Bekannt wurde das 1901 gegründete ehemalige Chemieunternehmen mit dem heute als chemischer Kampfstoff klassifizierten Herbizid "Agent Orange", das im Vietnamkrieg zum Einsatz kam. Das Monsanto-Wachstumshormon rBST, das die Milchleistung bei Rindern steigert, soll Medien zufolge die Wahrscheinlichkeit von Euterentzündungen erhöhen und gesundheitliche Schäden beim Menschen durch Rückstände in der Kuhmilch verursachen. Die in der Industrie häufig verwendete Substanz PCB (Clophen) aus dem Monsanto-Sortiment wird hierzulande seit den 1980er Jahren als hochgiftig eingestuft. Dabei liegt das Kerngeschäft des Konzerns Unternehmensangaben zufolge in der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von gentechnisch verändertem Saatgut der Kulturpflanzen Mais, Sojabohne und Raps. "Ein großes Problem etwa ist die Verbreitung der Gentech-Baumwolle seitens des Saatgutkonzerns", meint Christian Felber, Globalisierungsexperte bei der NGO Attac, im Gespräch mit pressetext. Ebenso, so die Kritik, würden die Wasser- und Aquakultur-Geschäfte des Unternehmens das Ziel verfolgen, die für das Überleben wichtigen Ressourcen zu monopolisieren und in einen Markt zu verwandeln. "Über kurz oder lang scheint das Unternehmen die gesamte Nahrungsmittelkette zu kontrollieren", folgert arte.

Dabei argumentiert Monsanto, gentechnisch verändertes Saatgut könne den Welthunger bekämpfen und führe zu höheren Erträgen. Wie eine Studie der Universität von Kansas aufzeigt, bringt Gentech-Soja im Vergleich zu konventionellem Saatgut jedoch um zehn Prozent weniger Ertrag. Schädlingsresistente Pflanzen werden von anderen, bisher unbekannten Krankheiten befallen, berichtet die taz. Darüber hinaus kontaminiere das genetisch veränderte Saatgut Boden und Umwelt, wodurch natürliches Saatgut unbrauchbar würde. So wurde der Monsanto-Gentech-Raps GT73 von der Europäischen Umweltbehörde als Hochrisikopflanze bezüglich des unkontrollierten Vordringens in die Natur eingestuft (pressetext berichtete). Monsanto kommt dem Kontaminierungsproblem entgegen, indem sich jene Bauern, die Monsanto-Produkte verwenden, vertraglich dazu verpflichten, kein Saatgut aus der Vorjahresernte für die erneute Bewirtschaftung der Felder heranzuziehen. Stattdessen sind sie dazu angehalten, die im Schnitt vier mal teurere Saat wieder zu kaufen. Wird auf den Feldern Saatgut aus dem Vorjahr entdeckt, überzieht der Konzern die Bauern mit Patentrechtsklagen. Um regional die Marktoberhand zu behalten, kauft Monsanto andere Saatgutfirmen kurzerhand auf.

"Die Verbindungen zwischen den staatlichen Stellen, die gentechnisch veränderte Pflanzen zulassen, und der Industrie sind enger als bisher bekannt", schreibt der Tagesspiegel. Noch im Frühjahr 2007 hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit den Verkauf der Monsanto-Maissaat MON810 untersagt. Grund dafür war ein fehlender Monitoring-Plan, der über die Umweltauswirkungen durch den Gen-Mais Auskunft gab. Obwohl das Bundesamt für Naturschutz die Begleituntersuchungen als unzureichend befand, wurde das Vertriebsverbot für MON810 im Dezember des Vorjahres wieder aufgehoben. "Die enge Verflechtung zwischen Agroindustrie und Behörden macht die staatliche Risikobewertung unglaubwürdig und erschüttert das Vertrauen in die Demokratie", meint die grüne Bundestagsabgeordnete Ulrike Höfken. Wie Anfang Mai von der EU-Kommission beschlossen, müssen nun auch jene Länder, die ein Importverbot über Gentech-Maissorten verhängt haben, MON810 zur Einfuhr zulassen, um keine wissenschaftlich unbegründeten Handelsschranken aufzubauen. Ansonsten würden rechtliche Konsequenzen folgen.

Das Konzernlobbying seitens Monsantos reicht Medienangaben zufolge bis hin zum politischen Postenschacher. In den USA sollen Mitarbeiter von Bundesbehörden in Monsanto-Reihen und zurück gewechselt haben. Mitglieder der britischen Labour Party sollen massiv in die Gen-Industrie investiert haben. In Mexiko gebe es mit "Ley Monsanto" sogar ein eigenes Gesetz, das den Interessen des Konzerns entgegen komme. "Ich bin ziemlich schockiert darüber, welch ungeheuren Einfluss ein multinationales Unternehmen auf demokratische Staaten und darüber hinaus auf die ganze Welt ausüben kann", so die Journalistin Marie-Monique Robin. Die weltweite massenhafte Verbreitung von genetisch veränderten Organismen (GVO) sei aufgrund von Manipulation und Intrigen möglich gemacht worden.

"Die GVO kamen auf den Markt, ohne dass sie irgendeinem ernstzunehmenden wissenschaftlichen Test unterzogen worden wären. Die Zulassung geschah aus rein politischen Gründen. Das hat der Sprecher der Food and Drug Administration, James Maryanski, vor laufender Kamera auch zugegeben", erklärt Robin. Monsanto wolle die Macht über das Saatgut weltweit übernehmen. Als Verbraucher verfüge man mit "kaufen oder nicht kaufen" über die einzige Waffe gegen die Marktbeherrschung von GVO. Der weltweite Kampf gegen den Hunger wird der Kansas-Studie zufolge von genetisch veränderten Pflanzen nicht erleichtert. Stattdessen führt erfolgreiches Lobbying zu weiteren tiefgreifenden Problemen. "Neben der Biotechnologie ist Monsanto auch ein Musterbeispiel für die gegenwärtige Entwicklung des Kapitalismus", schließt Robin. (Ende)

gefeunden bei: pressetext.deutschland

Written by genfood

17.Mai.2008 at 14:40

Gift gegen den Hunger

leave a comment »

Während Nahrungsmittel weltweit knapp werden, steigt die Nachfrage nach Pestiziden, Kunstdünger und grüner Gentechnik. Der Bio-Landbau wird zurückgedrängt. Auch die Konsumenten denken um
Hans Theo Jachmann reibt sich die Hände. "Das Geschäft mit Pestiziden macht wieder Spaß", freut sich der Deutschland-Chef von Syngenta, dem weltgrößten Anbieter von Schädlingsbekämpfungsmitteln. Seit mehr als 15 Jahren ist Jachmann Geschäftsführer bei dem Agrochemie-Konzern, aber einen Boom wie dieser Tage hat er noch nicht erlebt. Gestern noch standen Firmen wie Syngenta am Pranger, jetzt werden ihnen Kunstdünger, Pflanzenschutzmittel und gentechnisch verändertes Saatgut aus der Hand gerissen. Um Nahrungsmittelknappheit und Preissteigerung zu bremsen, ist wieder all das gefragt, was die Öko-Bewegung hasst. Der Bio-Landbau gerät ins Hintertreffen.
Nach der Jahrtausendwende musste Syngenta mehrere Produktionsstandorte schließen, doch nun ist die Nachfrage so rasant gestiegen, dass das Unternehmen mit der Lieferung nicht mehr nachkommt. "Zusätzliche Werke sind schon in Planung", sagt Jachmann. Ein Umsatzplus von 40 Prozent verzeichnete der Spritzmittelhersteller im vergangenen Jahr, im ersten Quartal 2008 legte der Erlös noch einmal um 22 Prozent zu. Die Aktie schnellte an den Börsen in New York und Zürich in die Höhe.
Weltweit steht die Landwirtschaft nach Meinung vieler Experten vor einer Trendwende: Die globalen Nahrungsvorräte sind geschrumpft, immer mehr Menschen müssen von den Erträgen gleich bleibender Flächen leben. Der Generaldirektor der Welternährungsorganisation der UN, Jacques Diouf, hatte schon im Dezember 2007 erklärt: "Wir brauchen Mineraldünger, um die Welt zu ernähren."
Doch in Europa, wo bis vor kurzem Überfluss und Dumpingpreise im Lebensmittelhandel herrschten, sollte die Landwirtschaft weg vom industriellen Anbau und seinen verpönten Methoden. Der Glaube an den Segen von Bio und das Misstrauen gegen landwirtschaftliche Technologie wurden zugleich exportiert – in jene Länder, die jetzt unter der Krise zu leiden haben.
"Von den Prioritätenlisten der Entwicklungshilfeorganisationen und ihrer Geldgeber ist die Förderung des ländlichen Raums seit zwei Jahrzehnten verschwunden", klagt zum Beispiel Klaus Lampe. Er war bis 1995 Generaldirektor des Internationalen Reisforschungs-Instituts (IRRI) in Los Banos auf den Philippinen. Schon während Lampes Amtszeit musste das IRRI seinen Mitarbeiterstab von ursprünglich 3200 auf etwa 2000 reduzieren, und heute sind nur noch 1000 übrig.
Die Preise für Grundnahrungsmittel waren jahrzehntelang gleich geblieben oder sogar gesunken. Damit ist nun Schluss: Reis, der für die Menschen in vielen asiatischen Schwellen- und Entwicklungsländern das Hauptnahrungsmittel ist, kostet zum Teil doppelt so viel wie noch zu Jahresbeginn. Und bei Weizen sind die Lager aufgrund schlechter Ernten und hoher Nachfrage auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren gesunken. Das treibt die Preise weiter in die Höhe.
Gerade beim Reisanbau habe die Entwicklungspolitik versagt, meint Agrarexperte Lampe. 90 Prozent der weltweiten Reisproduktion werden unverarbeitet direkt verzehrt, bei Mais sind es dagegen nur 30 Prozent. "Für Privatunternehmen ist Mais attraktiver, denn mit Getreide, das zur Weiterverarbeitung bestimmt ist, lässt sich mehr Umsatz erzielen." Reisanbau und Forschung müssten also staatlich gefördert werden, doch Landwirtschaftsprojekte liegen seit langem nicht mehr im Trend. Wer sich in der Dritten Welt um Agrartechnik bemühen wolle, so Lampe, müsse sein Vorhaben als Bio-, oder Umweltprojekt tarnen. "Aber die viel gepriesene Bioproduktion kann lediglich einen Wohlstandsmarkt befriedigen oder Subsistenzbauern eine Existenz sichern, für den Rest der Welt ist sie bedeutungslos."
Der Bayer-Konzern hat die Zeichen der Zeit erkannt und erzielt Gewinn mit Präparaten, die zur Ertragssteigerung notwendig sind. Die Agrochemie-Sparte Bayer CropScience steigerte ihren Umsatz zuletzt um knapp elf Prozent, im Vergleich zu einem Plus von 2,4 Prozent für den Gesamtkonzern. Jährlich 500 Millionen Euro investiert Bayer CropScience in Pflanzenschutzforschung. "Das ist das höchste Forschungsbudget in unserem Industriezweig", sagt Vorstandschef Friedrich Berschauer. Bayers Forscher entwickeln unter anderem selektiv wirkende Mittel, die jeweils nur einen spezifischen Schädling vernichten, nicht aber nützliche Insekten wie Bienen.
Um die stark wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, muss die vorhandene Fläche effizienter bewirtschaftet werden, darüber sind sich die Fachleute einig. Was nichts anderes bedeutet, als dass auf den gleichen Feldern mehr Mais, Weizen, Reis oder Soja geerntet werden muss. Denn die Fläche auszuweiten ginge auf Kosten der Wälder, und das wäre kaum möglich, ohne das ökologische Gleichgewicht empfindlich zu stören. Viele setzen daher ihre Hoffnung auch auf die Gentechnik. Wo die klassische Züchtung versagt, soll sie helfen, die Pflanzen widerstandsfähiger zu machen gegen Schädlinge und Krankheiten. Denn durch sie geht zum Beispiel bei Getreide zwischen Aussaat und Verarbeitung etwa die Hälfte des Ertrags verloren.
Die Consultative Group on International Agricultural Research (CGIAR), ein Zusammenschluss mehrerer Staaten, Stiftungen und Organisationen, schätzt, dass Biotechnologie die Produktivität in der Landwirtschaft weltweit um ein Viertel steigern könnte. So seien durch den Einsatz von Gentechnik in den vergangenen zehn Jahren schon bedeutende Fortschritte erzielt worden. Laut CGIAR hätten die USA allein dadurch den Maisanbau zwischen 1996 und 2005 fast um ein Drittel steigern können.
Davon profitiert vor allem der US-amerikanische Saatguthersteller Monsanto. Nach Südamerika verkauft der Biotechnik-Konzern zum Beispiel die "Roundup Ready"-Sojapflanze, die gegen ein bestimmtes Pflanzengift resistent ist. Spritzen die Bauern Gift, vernichten sie zwar jedes Unkraut, aber nicht die Sojapflanze.
Gut 8,6 Milliarden Dollar hat der Konzern im vergangenen Geschäftsjahr umgesetzt und allein im zweiten Quartal den Umsatz um 45 Prozent auf 3,8 Mrd. Dollar erhöht. Der Gewinn stieg um 107 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar. "Das Geschäft mit Saatgut hat sich zu unserem Wachstumsmotor entwickelt", sagt Monsanto-Sprecher Andreas Thierfelder. Den Vorwurf, das Saatgut sei zu teuer für die Armen und könne daher nicht gegen die Nahrungsmittelkrise helfen, will er nicht gelten lassen. "Von zehn Millionen Kunden sitzen acht Millionen in Entwicklungs- und Schwellenländern", sagt Thierfelder.
Verändert hat sich offenbar auch die Einstellung der Deutschen zur Gentechnik. Laut einer Umfrage der Marktforscher von Emnid schwindet mit der Debatte um die Nahrungsknappheit die ablehnende Haltung: 56 Prozent gaben an, dass sie genmanipulierte Nahrung essen würden, wenn so die drohende Hungerkatastrophe abgewendet würde. 13 Prozent hätten damit keine Probleme, 43 Prozent sagten, dass sie "Bedenken" hätten. Männer sind dabei deutlich weniger kritisch als Frauen. Und je jünger die Befragten waren, desto aufgeschlossener waren sie. Zwei Drittel der 14- bis 49-Jährigen würde Gen-Food essen, wenn dies helfen würde, die Hungerkrise zu bekämpfen.

gefunden bei: Welt Online

"Die Welt" stellt sich immer mehr in den Vordergrund als Sprachrohr der großen Wirtschaftsunternehmen und verzichtet hier wohl – auch wegen des Geldes aus der Werbung – weitesgehend auf kritischen Journalissmus

Written by genfood

8.Mai.2008 at 11:51

Genmais wird freigesetzt

leave a comment »

WERNE Zum vierten Mal wird auf einem Acker in Schmintrup (Ronnenheide) genmanipulierter Mais freigesetzt. Der NRW-Landesverband BUND rief die ausführende Firma Monsanto auf, die für die kommenden Tage erwartete Aussaat zu unterlassen.

Die Firma Monsato will wieder Genmais aussähen.
Foto: dpa

"Wir wurden von der Meldung überrascht", erklärte BUND-Agrareferent Ralf Bilke. In der nächsten Woche soll ein Protest organisiert werden. "Von einer mutwilligen Feldzerstörung distanzieren wir uns jedoch ausdrücklich. Das ist der falsche Weg."

Monsato bestätigte Aussaat

Monsanto bestätigte den Plan zu Aussaat, wollte jedoch keinen konkreten Termin nennen. "Das ist vom Wetter abhängig, unsere Techniker prüfen täglich, ob die Maschinen rausfahren können", so Dr. Andreas Thierfelder. Die Feldzerstörungen verfolge man mit Sorge. "Das ist jedoch mittlerweile eine Art Tourismus, wo eigentlich gar kein Interesse am Feld besteht." Lokale Informationsveranstaltungen könnten dieses Problem nicht beheben.

gefunden bei: Ruhr Nachrichten

Written by genfood

28.April.2008 at 8:23

Veröffentlicht in Allgemein, Firmenpolitik, Forschung

Letztes hessisches Genfeld (GrGerau) besetzt!

leave a comment »

Vier Genversuchsfeldern sollte es dieses Jahr in Hessen geben. Doch drei wurden bereits verhindert:

BürgerInneninitiativen in Niedermöllrich (bei Wabern) und Rauischholzhausen (Ebsdorfergrund) stoppten den Anbau gentechnik veränderter Pflanzen von Monsanto und der Uni Gießen.
Eine spektakuläre Feldbesetzung vom 30. März bis 18. April brachte dem Gengerstenversuch in Gießen ein jähes Ende.

Damit bleibt nur noch die Versuchsstation der Uni Gießen am Woogsdammweg in Groß Gerau (nördlicher Stadtrand an der B 44). Zwei Versuchsfelder sollen dort zusammengelegt werden – trotz einer eindeutigen Aufforderung des Landkreises Groß Gerau an die Universität, auf den Versuch zu verzichten. Nun ist diese Fläche besetzt, die Aussaat damit zunächst be- oder verhindert. Eine Räumung dürfte aufwendig werden, denn die BesetzerInnen sind gut gesichert: An einem hohem Turm und ein Betonblock plus Erdanker können sie sich blitzschnell festketten.

Wird Hessen gentechnikfrei?

Das einzig verbliebene Genversuchsfeld ist besetzt!

Die BesetzerInnen rufen alle Menschen, insbesondere die EinwohnerInnen von Groß Gerau und den umgebenden Orten auf, sich am Protest zu beteiligen:
"Helfen Sie mit, Groß Gerau gentechnikfrei zu machen! Und damit ganz Hessen! Ihr Protest hier ist besonders wichtig und wertvoll. Welche Form Sie wählen – jede Handlung ist richtig: Das Gespräch mit NachbarInnen, der LeserInnenbrief in der Zeitung, das Aufstellen von Plakaten im Fenster oder Vorgarten, das Mitmachen von Aktionen in Groß Gerau oder Umgebung, der direkte Protest am Feld oder der Anruf bei den Verantwortlichen der Uni."

Für das erste Wochenende sind bereits einige Aktionen am Feld geplant (siehe unten).

Erklärung und Flugblatt der BesetzerInnen (PDF)

Worum geht’s? Mon810 – gefährliche Pflanzen am Rande Groß Geraus

Die Geschichte der Agrogentechnik insgesamt und des Genmais im Speziellen ist eine zum Haareraufen. Was einem da WissenschaftlerInnen ständig erzählen, um einzulullen, wirkt zum Teil nur noch komisch …

Jahrelang wurde erzählt, der Pollen von Mais würde nicht weit auskreuzen. Falsch, wie sich später herausstellte.
Überwacht wurden Pflanzen in der Umgebung. Vergessen wurden Bienen. Ja – vergessen! Welch ein Niveau von Wissenschaft, gar nicht auf die Idee zu kommen, da der Maispollen in den Honig gelangen könnten. Erst als Imker Alarm schlugen, wurde das Problem wahrgenommen. Eine Lösung gibt es bis heute nicht. Die Uni Gießen behauptet, die männlichen Blüten einfach abzuschneiden. Ob sie das tut, ist unbekannt – absurd ist das ganze Vorgehen aber auf jeden Fall. Denn auf den Äckern wird das mit den zugelassenen Sorten sicher nicht geschehen …
Bis letztes Jahr behaupteten ExpertInnen, Mais würde nicht überwintern und im Folgejahr neu keimen können (Durchwuchs). Inzwischen musste sie kleinlaut einräumen: Kann er doch.
So oder ähnlich liest sich die ganze Geschichte der Gentechnik. Ständig passieren Dinge, die WissenschaftlerInnen vorher für ausgeschlossen hielten. Offensichtlich wurde, dass Studien nur der Beruhigung dienten und keine wirklichen Untersuchungen zur Grundlage hatten. Genforschung ist längst zum Erfüllungsgehilfen der profitorientierten Konzerne und karrieresüchtigen Professoren geworden. Die Geschichte des Genmaises der Firma Monsanto ist ein schillerndes Beispiel dieser Machtspielchen … eines für viele, denn BASF, Bayer, Syngenta – sie alle handeln genauso und wären gern genauso groß wie Monsanto, der Marktführer in Sachen Gentechnik-Saatgut. Frankreich, Griechenland, Österreich, Polen die Schweiz und Rumänien haben den Mon810-Mais schon verboten, 2007 wurde er in Deutschland trotz ausgelaufener Genehmigung angebaut – also illegal. Auch in Groß Gerau. 2008 soll das wieder passieren. Es sei denn, ausreichend Menschen wehren sich jetzt gegen das Experiment der Uni.

Krude Argumente der Befürworter

Wer die Fans der Genversuche hört, bekommt schnell einen Eindruck, um was es hier geht: Standortdenken, Profilierung, Geld. Ganz unumwunden formulierte etwas der Präsident der Uni Gießen, Hormuth, dass es um das Renomee des Agrarstandortes geht: "Es ist wichtig, dass wir als einer der bedeutendsten Uni-Agrarstandorte ein verlässlicher Partner des Bundessortenamtes sind und auch bleiben". Auch der CDU-Chef von Gießen, Klaus Peter Möller (auch Landtagsabgeordneter), holt den argumentativen Holzhammer hervor: "Wenn wir uns in Deutschland nicht beteiligen, geht die Forschung ins Ausland." Es geht also um das Wohl von Uni und Deutschland – nicht um ein besseres Leben, die Umwelt, LandwirtInnen und ImkerInnen."

Kennen Sie Riedstadt?
Sicherlich, denn der Ort liegt nicht weit von Groß Gerau entfernt. Dort kämpfen noch heute ExpertInnen mit einem außer Kontrolle geratenen Feldversuch. Der wurde Anfang dieses Jahrzehnts durchgeführt – geheim und im Auftrag von Regierungen. Der damals in Riedstadt und Adelshausen angebaute Raps kreuzte stark aus und muss bis heute auf Durchwuchs kontrolliert werden, weil selbst auf dem Standort noch immer gv-Rapspflanzen auftauchen (u.a. mehrfach im Zeitraum Januar bis März 2007 laut Mittelung der Aufsichtsbehörde am 6.2.2008). Wohin die gentechnisch veränderten Gene inzwischen sonst noch ausgestreut sind, wird nie jemand feststellen können.

Direkte Aktionen gegen Genfelder überall

Hessen hat eine interessante Tradition widerständiger Aktionen gegen die Gentechnik. Drei Jahre lang war Mitte der 90er Jahre ein Versuchsfeld in Melbach (Wetterau) besetzt oder beschädigt worden. Später verhinderte eine Feldbesetzung in Iba (bei Bebra) dort geplante Versuche. Der Gießener Uni-Professor Friedt, auch heute für den Versuch in Groß Gerau verantworlich, experimentierte mit Rapspflanzen in Rauischholzhausen – vergebens. Die Felder wurden von Unbekannten zerstört. Danach war Pause … Industrie und Universitäten mieden Hessen bei ihren gefährlichen Experimente. Doch auch der Widerstand ließ nach, übrig blieben wenig druckvolle Postkartenaktionen und Appelle an die Herrschenden. Das half nur begrenzt – die Gentechnik dehnte sich aus. Ab 2005 regte sich wieder Widerständiges. Die Feldbefreiung 2006 in Gießen war die erste gelungene ihrer Art, zwei weitere folgten im gleichen Jahr. Nun, zwei weitere Jahre sind vergangen, fällt der Saisonstart beeindruckender aus:

  • 1. und 2. Januar: Mit dem Slogan "2008: Auch Deutschland wird gentechnikfrei – so oder so!" starten AktivistInnen symbolische Aktionen in mehreren Städten. Ehrgeizig kündigen sie an, bei weiterem Versagen in der Politik selbst dafür sorgen zu wollen, dass die Gentechnik nicht mehr durchführbar sei, zumindest nicht profitabel.
  • März: Erfolgreicher BürgerInnenprotest gegen Versuchsfelder in Rauischholzhausen und Niedermöllrich
  • 30. März bis 18. April: Genfeld in Gießen besetzt – der Versuch wird abgebrochen
  • 4. bis 13. April: Feldbesetzung in Oberboihingen erfolgreich! Die Fachhochschule Nürringen beendet ihre Feldversuche
  • Anfang April: Kartoffelversuch in Falkenberg gestört oder sogar verhindert
  • Seit April: Mahnwache am Genfeld im Wendland
  • Ab 13. April: Genfeld in Northeim besetzt
  • 21. April: Genweizenfeld in Gatersleben befreit
  • 24. April: Genfeld in Forchheim (bei Karlsruhe) besetzt
  • Und nun … Groß Gerau!!!?
  • Aktionen und Veranstaltungen am Feld in Groß Gerau

    Rund um das Feld soll es bereits ab heute vielfältige Aktionen geben. Dazu verteilen UnterstützerInnen Flugblätter in den angrenzenden Wohnsiedlungen und in der Innenstadt von Groß Gerau. Gäste und Mitwirkende sind gern gesehen. Nähere Informationen können (soweit möglich) vom Feld aus oder von UnterstützerInnen auf der Seite http://www.gentech-weg.de.vu untergebracht werden.

    Die Termine am Feld ab heute:

    Freitag, 25. April, 17 Uhr am Feld: Infospaziergang mit Kurzansprachen

  • Ab Freitag täglich 19 Uhr am Feld: Musik und Feiern gegen Gentechnik (bringt Essen, Musik, Instrumente und mehr mit!!!)
  • Samstag, 26. April, 14 Uhr am Feld: Klettertraining
  • Samstag, 16 Uhr am Feld: Workshop „Warum gegen Gentechnik?“
  • 19 Uhr am Feld: Musik und Feiern gegen Gentechnik
  • Sonntag, 27. April, 15 Uhr am Feld: Infospaziergang mit Kurzansprachen
  • 19 Uhr am Feld: Musik und Feiern gegen Gentechnik
  • Weitere Termine am Aktionshandy 01522-9990199 oder im Internet.

Offizielle Stellen

Auch Landrat Enno Siehr hat die Universität Gießen aufgefordert, auf die Aussaat von genmanipuliertem Mais in Groß-Gerau zu verzichten. In einem Schreiben an den Leiter des dortigen Instituts für Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement, Professor Dr. Friedt, weist Siehr auf die ablehnende Haltung hin, die sowohl der Kreistag als auch die Groß-Gerauer Stadtverordnetenversammlung zum Genmais-Anbau eingenommen haben. Die Universität Gießen hatte unlängst auf die Bepflanzung eines entsprechenden Versuchsfelds in Nordhessen verzichtet und dies mit dem Widerstand vor Ort begründet. Nachfolgend das Schreiben des Landrats im Wortlaut:

„Sehr geehrter Herr Professor Dr. Friedt,
mit großem Interesse habe ich Pressemeldungen zur Kenntnis genommen, wonach die Universität Gießen in diesem Jahr keine Versuche mit gentechnisch veränderten Maissorten im nordhessischen Ebsdorfergrund durchführen wird. Als Begründung wurde – laut diesen Pressemitteilungen – angegeben, dass die Universität weiterhin an einer guten Nachbarschaft zur Standortgemeinde gelegen sei.
Ich möchte Sie heute nachdrücklich bitten, auch am Standort Groß-Gerau auf die Aussaat von Genmais zu verzichten. Wie Ihnen sicher bekannt ist, hat sich der Kreistag des Kreises Groß-Gerau gegen einen solchen Anbau ausgesprochen. Auch die Stadtverordnetenversammlung der Kreisstadt Groß-Gerau hat m. W. einen entsprechenden Beschluss gefasst.
Die Universität Gießen weist jetzt als Begründung für den Anbauverzicht in Nordhessen darauf hin, dass es keinen Sinn mache, die Versuche gegen den Widerstand vor Ort durchzusetzen. Ich bitte Sie, zur Kenntnis zu nehmen, dass es auch im Kreis Groß-Gerau beträchtliche Widerstände gegen Ihr Vorhaben gibt. Entsprechend bitte ich Sie, auch bei uns auf eine Aussaat von gentechnisch veränderten Maissorten zu verzichten.“

weitere Infos und Bilder, sowie tagesaktuelle Bilder und Berichte vom besetzten Feld auf: Indymedia

Written by genfood

27.April.2008 at 13:15