Monsanto

dieses Blog ist eine Waffe

Monsanto-Vorwurf: Bauernverband wehrt sich

with one comment

Ebersberg – Energisch widersprochen hat gestern der Bayerische Bauernverband der Behauptung, der Verband habe sich auf der Grünen Woche in Berlin einen ,,Erlebnisbauernhof von der Firma Monsanto sponsern lassen".

Das war von Bauern kolportiert worden, die am Dienstag im Rahmen einer Demonstration vor dem Ebersberger Landwirtschaftsamt ihre Mitgliedschaft kündigten. ,,Monsanto war kein Aussteller des Erlebnisbauernhofes auf der Grünen Woche und wird dies auch 2009 nicht sein. Es wurden keine Sponsorengelder an den Bauernverband bezahlt", teilte Pressesprecherin Brigitte Scholz mit. Eine ausgetretene Ortsbäuerin meinte dazu gestern: ,,Das haben wir auch nie behauptet."

Der Erlebnisbauernhof auf der Grünen Woche in Berlin feiert heuer zehnjähriges Bestehen und wird von einem Verein ,,gemeinsam mit Partnern durchgeführt, deren Zusammenarbeit nicht immer selbstverständlich war und ist". Das ist auf der Internetseite des ,,Fördervereins für nachhaltige Landwirtschaft" zu lesen. Vorsitzender dieses Fördervereins ist der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, Gerd Sonnleitner. In einer Stellungnahme des Bauernverbandes heißt es: ,,Der Bayerische und der Deutsche Bauernverband arbeiten auf keiner Ebene mit der Firma Monsanto zusammen."

Eine Sprecherin des Fördervereins bestätigte gestern aber auf Anfrage der Ebersberger Zeitung, dass auch die Firma Monsanto zu den Vereinsmitgliedern gehört.

gefunden bei: Merkur online, Ebersberger Zeitung

Advertisements

Written by genfood

27.Juli.2008 um 10:04

Veröffentlicht in Allgemein, Andere über..., Firmenpolitik

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Der Film „Monsanto, mit Gift und Genen“ von Marie-Monique Robin, gezeigt auf Arte am 11. März 2008, hat viele Menschen zutiefst berührt wie auch erschrocken.
    In der deutschen Fassung findet sich der Film unter http://lix.in/44aee301

    So bezeichnend wie beispielhaft ist in diesem Zusammenhang, mit welchem Selbstverständnis sich das Unternehmen Monsanto im deutschen Markt bewegt:
    So schaltet das Unternehmen bei der Zeitschrift http://www.topagrar.com – das „Magazin für die moderne Landwirtschaft“ – in dessen Forum es an Kritik gegen dem Unternehmen nicht mangelt, am 24. 10. 2008 eine Anzeige mit folgendem Wortlaut:

    „Suchen Sie die Herausforderung im Bereich Corporate Communications – und damit meinen wir wirklich eine Herausforderung, denn es geht um kontrovers diskutierte Themen? Gut. Sie können ein Unternehmen in der Öffentlichkeit vertreten, das als eines der weltweit führenden im Agrarsektor unter anderem gentechnisch verbessertes Saatgut von Nutzpflanzen entwickelt? Besser. Sie wollen wissenschaftlich fundierte Potentiale der Grünen Gentechnik weit verbreitetem Halbwissen entgegensetzen und offensiv kommunizieren? Ausgezeichnet. Wir freuen uns, wenn Sie mit Ihren kommunikativen Stärken unser Unternehmen bereichern – als PR-Manager (m/w) mit Schwerpunkt Corporate Communications. Das ist Ihre Aufgabe: Seriöse Wissenschaftler, Agrarökonomen und Entwicklungsexperten sind sich einig: Gentechnisch verändertes Saatgut verbessert die Erträge und die Qualität der Agrarproduktion unter gleichzeitiger Schonung natürlicher Ressourcen. Genau dies ist die Kernaussage der Kommunikationsstrategie, an der Sie mitarbeiten und die Sie umsetzen – mit verschiedenen Kommunikationsmitteln, über unterschiedliche Medien. Darüber hinaus suchen Sie aktiv den Kontakt zu Meinungsführern und -multiplikatoren, informieren und diskutieren.
    Das bringen Sie mit: Ob Sie ein Studium der Kommunikations- oder Naturwissenschaften abgeschlossen haben, ist nicht entscheidend. Viel wichtiger ist uns, dass Sie journalistisch schreiben und unsere Themen überzeugend und mit viel Gespür vertreten können – auch gegen Widerstände.
    Sie bringen mindestens 3 Jahre Berufserfahrung mit und sind interessiert an politisch-wirtschaftlichen Zusammenhängen. Sie haben ein gutes Standing, sind selbstständiges Arbeiten gewohnt und offen für Neues. Wenn Sie darüber hinaus noch sehr gute Englischkenntnisse mitbringen, sollten wir uns kennen lernen. Und das bieten wir Ihnen: Ein hoch interessantes, sehr innovatives und internationales Umfeld. Die Freiheit, viel bewegen zu können und Themen in der Öffentlichkeit zu setzen. Hervorragende Perspektiven und persönliche/fachliche Weiterentwicklung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung – am besten per E-Mail an: anne.bottenschein@monsanto.com
    Monsanto Agrar Deutschland GmbH“ – siehe http://www.topagrar.com/ads/1008monsanto.pdf

    Der Text spricht für sich…

    angemerkt

    4.November.2008 at 13:27


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: